INI schnürt Paket von Hilfen für ankommende Flüchtlinge

Kreis Soest / Lippstadt. Wenn es um die anhaltende Flüchtlingsproblematik geht, dann fühlt sich auch die INI in Lippstadt in die Pflicht genommen. Das erfuhren jetzt die Mitglieder der SPD-Fraktion des Soester Kreistages, die auf Einladung der Vorsitzenden des Kreis-Sozialausschusses, der Lippstadter Kreistagsabgeordneten Susanne Helfrich, der Initiative für Jugendhilfe, Bildung und Arbeit e.V. in deren „Kaufladen“ an der Cappeler Straße einen Besuch abstatteten. Wie dabei verlautete, plant die INI nach Auskunft von Bildungsleiter Thomas Assmann, am Berufskolleg an der Südstraße in Lippstadt eine zweite Klasse für junge Flüchtlinge einzurichten.

Diese Initiative stieß bei den SPD-Kreistagsabgeordneten auf ungeteilte Zustimmung, muss es doch nach Ansicht von Susanne Helfrich darum gehen, die Sprachbarriere gerade bei jungen Flüchtlingen zu durchbrechen und die Basis für ein integratives Zusammenleben zu schaffen. Wie Leiterin Cornelia Michael beim Rundgang durch den „Kaufladen“ erläuterte, ist die Hilfsbereitschaft der Lippstädter groß. Immer wieder würden Waren jeder Art oder Kleidung gebracht, um Flüchtlingen eine schnelle Hilfe zuteil werden zu lassen.

Die sozialdemokratischen Kreistagsabgeordneten konnten sich davon überzeugen, dass es sich bei der Einrichtung um einen Integrationsbetrieb handelt, in dem derzeit acht behinderte und nichtbehinderte Menschen in respektvollem Umgang gemeinsam arbeiten. Jeder könne hier einkaufen, sagte INI-Geschäftsführer Reinhard Venjakob und fügte hinzu: „Wir sind hier ein integrativer Bestandteil der Lippstädter Kaufmannschaft“.

Bei einem abschließenden Gespräch informierten sich die Kreispolitiker über den umfassenden Leistungskatalog, den der gemeinnützig anerkannte Verein seit seiner Gründung im Jahre 1983 aufgebaut hat. Ziel sei es dabei stets, so Geschäftsführer Venjakob, für Jugendliche, für Menschen mit Behinderung oder in besonderen Lebenslagen Perspektiven zu schaffen. SPD-Fraktionsvorsitzender Wilfried Jäger sprach von einer „vorbildlichen Arbeit für die Gesellschaft“ und sicherte zu, die Bemühungen der INI um Integration, um Bildung und Wiedereingliederung ins Berufsleben von Seiten der Politik weiter positiv zu begleiten und nach Kräften zu unterstützen.

Foto: Beim Rundgang durch den „Kaufladen“ informierten Leiterin Cornelia Michael (4. von rechts), Geschäftsführer Reinhard Venjakob (2. von rechts) und Bildungsleiter Thomas Assmann (links) über die Einrichtung und über das gesamte Leistungsspektrum der INI. Dritte von links: Die Vorsitzende des Kreis-Sozialausschusses, Susanne Helfrich (Lippstadt).