Millionen-Förderung für „Gute Schule 2020″

SPD-Kreisfraktion: Kreditkontingente für Kommunen und Kreis

Kreis Soest Das Land hat jetzt, nach dem Grundsatzbeschluss vom Sommer, den Verteilerschlüssel für das Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“ festgelegt. Darauf hat  der finanzpolitische Sprecher Dr. Günter Fiedler jetzt in einer Sitzung der SPD-Fraktion des Soester Kreistages hingewiesen. Nicht nur die Kreisverwaltung Soest partizipiere daran – wie berichtet – mit rund 7,6 Millionen, sondern auch die Städte und Gemeinden könnten sich mit Anträge an diesem Programm beteiligen, so der Sprecher.

In den Kreis Soest fließen demnach im Zeitraum 2017 bis 2020 fast 30 Millionen Euro – wenn die entsprechenden Anträge vom Kreis und den Kommunen gestellt werden. Das Gesamtprogramm umfasse für Nordrhein-Westfalen 2 Mrd. Euro, erklärte Fiedler.

Gefördert wird projektbezogen die Sanierung und Instandhaltung von Schulgebäuden und Sporthallen oder die Verbesserung der digitalen Infrastruktur an den Schulen. Die Förderung erfolgt über vier Jahre(ab 2017), und zwar in Form von Kreditkontingenten. Die Abwicklung übernimmt die NRW.Bank, diese trägt die komplette Tilgung des Kredits. Ein kommunaler Eigenanteil sei bei der Sanierung und Instandhaltung nicht notwendig. Die schulpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion, Nicola Kiesewalter, betonte, „dass mit diesem Programm alle Kommunen im Land gestärkt und unterstützt und zum anderen nachhaltig die Rahmenbedingungen für das schulische Lernen verbessert werden“.

Im Einzelnen verteilen sich die Kreditkontingente auf die Städte und Gemeinden im Kreis Soest wie folgt:
Anröchte 507.593 Euro, Bad Sassendorf 821.126, Ense 429.716, Erwitte 647.145, Geseke 2.030.298, Lippetal 894.332, Lippstadt 5.657.130, Möhnesee 582.816, Rüthen 888.886,
Soest 4.487.879, Warstein 1.127.591, Welver 729.194, Werl  2.810.722 und Wickede 486.966 Euro.